Margarete, Hl.

Die Hl. Margarete

Margaretha oder Margret, „die Perle“, ist Patronin der Jungfrauen und Gebärenden, sie wird seit dem 7. Jh. verehrt. Die Geburtsschmerzen wie Versuchungen wurden mit ihren Martern verglichen. Sie wurde vom Konsul wegen ihrer Schönheit begehrt und vom Verschmähten als Verteidigerin des Christentums verbrüht, gebrannt, gerädert und enthauptet. Der Teufel wollte sie als Drache (ihr Attribut) verführen, sie vertrieb ihn aber mit dem Kreuz. Margarete war die Tochter eines vornehmen hellenistisch-ägyptischen Priesters (daher ihre Krone). Sie soll um 300 in der Türkei gelebt haben. Christen gedenken ihrer am 20. Juli und stellen sie oft gemeinsam mit St. Georg dar. Ihr Namenstag ist mit vielen Bauernregeln bedacht, u.a.: „Regen am Margaretentag, sagt dem Hunger guten Tag“ oder „… dem Heu recht schaden mag“.

Text: Salzburger Landesinstitut für Volkskunde, U. Kammerhofer-Aggermann

<zurück>

Drucken